NEU: Jetzt gibt es Fördergeld für die private Ladestation!

Nutzen Sie jetzt 900 EUR KfW-Zuschuss für jeden Ladepunkt.

Jetzt gibt es eine gute Nachricht für alle E-Auto Fahrer: Um die Trendwende hin zu Elektrofahrzeugen zu schaffen, fördert der Bund neben der Anschaffung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen jetzt auch die Installation von privaten Ladestationen an Wohngebäuden.

Ab dem 24.11.2020 erhalten Eigenheimbesitzer, Vermieter und Mieter für den Kauf und die Installation eines privaten Ladepunktes 900 Euro Zuschuss von der staatlichen KfW-Bank. Voraussetzung für die Förderung ist, dass Sie für Ihre Lade­station ausschließlich Strom aus erneuer­baren Energien nutzen, zum Beispiel direkt aus der eigenen Photovoltaik-Anlage oder über Ihren Energieversorger.

Bild © Mennekes

Welche Ladepunkte werden gefördert?

Gefördert werden nicht öffentlich zugängliche Ladepunkte an Stell­plätzen und in Garagen, die zu selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden gehören.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung erfolgt durch einen Investitionszuschuss, der nach Abschluss des Vorhabens aufs Bankkonto überwiesen wird. Der Zuschuss beträgt pauschal 900 Euro pro Ladepunkt. Eine Station mit drei Ladepunkten, die mehr als 2.700 Euro kostet, wird beispielsweise mit 2.700 Euro subventioniert! Unterschreiten die Gesamtkosten des Vorhabens den Zuschussbetrag, wird keine Förderung gewährt.

Voraussetzungen:

  • Die Gesamtkosten pro Ladepunkt müssen mehr als 900 EUR betragen.
  • Die Ladestation muss über eine Normalladeleistung von 11 kW verfügen.
  • Der genutzte Strom muss zu 100 % aus erneuerbaren Energien oder einem Ökostrom-Vertrag stammen.
  • Die Ladestation muss intelligent steuerbar sein.

Welche Ausgaben sind förderfähig?

Für die Ermittlung der Gesamtkosten als Basis für die Bezuschussung werden folgende Leistungen berücksichtigt:

  • Kaufpreis einer neuen Lade­station (z. B. Wallbox) mit 11 kW Ladeleistung und intelligenter Steuerung
  • Energiemanagementsystem / Lademanagementsystem zur Steuerung von Ladestationen
  • Elektrischer Anschluss (Netzanschluss) 
  • Notwendige Elektroinstallationsarbeiten (zum Beispiel Erdarbeiten)

Wer kann die Förderung beantragen?

Förderanträge stellen können Besitzer privater Stellplätze, die eine Lademöglichkeit installieren. Die Förderung ist nicht nur für selbst genutzte Parkplätze möglich, sondern auch für Vermieter, die ihren Mietern das Laden auf privaten Stellflächen ermöglichen. Wer beispielsweise für ein Miethaus gleich mehrere Lademöglichkeiten einbauen lässt, kann den Förderbetrag für jeden einzelnen Ladepunkt beantragen, sofern die Kosten pro Punkt über 900 Euro liegen.

Antragsteller können neben Privatpersonen auch Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften oder Bauträger sein.

Wie kann das Fördergeld beantragt werden?

Fördergeld-Anträge können ab dem 24. November 2020 über das Zuschuss-Portal der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingereicht werden. Dort finden Sie auch alle weitere Details zur Förderung und zum Antragsverfahren. Wichtig ist, dass Sie den Antrag VOR dem Kauf bzw. der Beauftragung der Installation Ihrer Ladestation stellen!

Unser Fazit:

Mit der neuen staatlichen Förderung für Ladestationen wird Elektromobilität für Privatpersonen jetzt noch attraktiver. – Nutzen Sie das Momentum, machen Sie sich unabhängig und profitieren Sie vom attraktiven Fördergeld für die Realisierung Ihrer privaten Ladelösung!


Als zertifizierter E-Mobilität-Fachbetrieb und Qualitätspartner der Firma MENNEKES beraten wir Sie kompetent und realisieren zuverlässig die für Sie optimale Ladelösung. – Schicken Sie uns einfach eine kurze E-Mail mit Ihren wichtigsten Eckdaten. Wir melden uns umgehend! KONTAKT


-> Hier finden Sie weitere Infos zum Thema clevere Ladelösung.