Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

Wir gratulieren unseren Mitarbeitern Willi Weikum, Maximilian Lötzbeyer und Lucas Beilmann ganz herzlich zu ihrer kürzlich bestandenen Gesellenprüfung.

Damit beenden unsere Kollegen zum 1. Februar 2023 erfolgreich ihre Ausbildung in der Fachrichtung »Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik«.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch vom gesamten ELEKTROTECHNIK-WILL Team und alles Gute für die Zukunft!

Nähere Infos zu unserem Ausbildungsangebot

 

 

FROHES NEUS JAHR 2023


Wir wünschen allen unseren Kunden, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Freunden ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2023!

Herzliche Neujahrsgrüße
Ihr Team von ELEKTROTECHNIK WILL

 

GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR

Wir wünschen allen unseren Kunden, Freunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern einen stimmungsvollen Jahreswechsel und einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2023!
Unser Team macht eine kleine Verschnaufpause. – Ab dem 9. Januar sind wir gerne wieder wie gewohnt für Sie da!

Wir wünschen Ihnen schöne Weihnachten!

Das Jahr 2022 geht zu Ende und auch wir freuen uns bereits auf eine besinnliche Weihnachtszeit mit Familie und Freunden.

Bei unseren Kunden möchten wir uns ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Treue bedanken. Unseren Geschäftspartnern danken wir für die gute Zusammenarbeit. Vor allem aber danken wir unseren fabelhaften, top-engagierten Mitarbeitern für ihren tollen Einsatz in einem turbulenten und anstrengenden Jahr!

Ihnen allen wünschen wir ein wunderschönes Weihnachtsfest, einen stimmungsvollen Jahresausklang und einen guten Rutsch in ein glückliches neues Jahr 2023 mit vielen Lichtblicken.

Wir legen ab dem 22. Dezember eine kleine Verschnaufpause ein und sind dann ab dem 9. Januar 2023 gerne wieder wie gewohnt für Sie da!

Herzliche Weihnachtsgrüße
Ihr Team von ELEKTROTECHNIK WILL

 

Energie-Spartipps, mit denen Sie clever Strom sparen!

Mit diesen Tipps können Sie im Haushalt clever Energiekosten sparen.

Energie einzusparen ist ein top-aktuelles Thema, mit dem sich gerade viele Menschen beschäftigen. Die gute Nachricht: Die Möglichkeiten, im Zuhause nachhaltig die Stromkosten zu senken, sind vielfältig – angefangen beim eigenen Verhalten über energieeffizientere Beleuchtung bis zu sparsamere Haushaltsgeräten.

Nachfolgend haben wir für Sie einige gute Tipps zusammengestellt. Bestimmt ist auch für Sie der eine oder andere interessante Tipp zum Energiesparen dabei!

1. Statt Glühbirnen LEDs verwenden.

Wenn Sie alte Glüh- und Halogenlampen durch neue LEDs austauschen, können Sie bei gleicher Lichtleistung bis zu 80 Prozent des Energieverbrauchs einsparen. Wichtig: Beim Kauf immer auf das EU-Energielabel achten.

2. Bewegungsmelder einsetzen.

Wenn bestimmte Bereiche in Ihrem Zuhause wie Flure oder Keller nur hin und wieder beleuchtet werden müssen, kann es energiesparend sein, das Licht per Bewegungsmelder anzuschalten und mit einer kurzen Abschaltautomatik danach gleich wieder auszuschalten.

3. Den Kühlschrank höher einstellen.

In den meisten Haushalten ist der Kühlschrank auf 5 oder 6 Grad eingestellt. Dabei reicht eine Einstellung auf 7 Grad völlig aus, um Lebensmittel und Getränke zuverlässig zu kühlen. Die Kühlschranktemperatur um ein Grad hochzustellen kann andererseits die Stromkosten um ganze sechs Prozent senken. Noch ein Stromspar-Tipp: Den Kühlschrank immer gut gefüllt halten und das Gefrierfach regelmässig abtauen!

4. Beim Kochen Energie einsparen.

Mit Deckel zu kochen kann den Energieverbrauch um bis zu zwei Drittel reduzieren. Zudem können Sie Strom sparen, wenn Sie den Herd bereits frühzeitig ausschalten und die Restwärme zum Garen nutzen (Einzige Ausnahme sind Induktionsherde.) Wenn Sie beim Backofen grundsätzlich die Umluft-Funktion verwenden, kann Ihnen das helfen, bis zu 15 Prozent Energie einzusparen – natürlich ohne Vorheizen, denn das ist bei modernen Backöfen überflüssig.

5. Haushaltsgeräte mit guter Effizienzklasse verwenden.

Haben Sie noch eine alte Waschmaschine im Haushalt oder einen Uralt-Kühlschrank im Vorratskeller? Falls ja, sollten Sie darüber nachdenken, ein neues Geräte mit guter Energieeffizienzklasse anzuschaffen. Bis 2021 galt hier A+++ als bestmögliche Klasse. Das Energielabel wurde inzwischen angepasst und reicht nun von A (niedriger Energieverbrauch) bis G (hoher Energieverbrauch).

6. Waschmaschine und Geschirrspüler energieeffizient einsetzen.

Moderne Waschmittel waschen meist schon bei niedrigeren Temperaturen sauber. Das ist eine gute Nachricht, denn die Absenkung der Waschtemperatur von 60 Grad auf 40 Grad reduziert den Energiebedarf um satte 50%! Auch beim Geschirrspüler gilt: Geschirr wird meist bei niedrigeren Temperatur sauber. Vor allem dann, wenn Sie gröbere Essensreste vor dem Befüllen in den Hausmüll befördern. Ganz wichtig: Waschmaschine und Geschirrspüler sollten möglichst immer voll beladen werden, denn so ist der Reinigungsvorgang am energieeffizientesten.

7. Die Fernseher-Größe nicht maximieren.

Die Größe des Fernsehers wirkt sich unmittelbar auf die Energiekosten aus: Mit jedem Zoll mehr steigt der Stromverbrauch. Deshalb lohnt es sich, bei der Neuanschaffung eine Gerätes genau zu überlegen, welche Größe wirklich benötigt wird und diese nicht nach oben auszureizen. Auch hier gilt: Altgeräte sind wahre Stromfresser und Neugeräte sollten laut EU-Energielabel eine gute Energieeffizienz aufweisen.

8. Im Homeoffice Laptop oder Tablet nutzen.

Kleinere Geräte wie Laptops oder Tablets verbrauchen deutlich weniger Strom als ein Desktop-PC. Überlegen Sie sich bei der Anschaffung eines Computers fürs Homeoffice deshalb vorher ganz genau, was der Computer wirklich können muss. Entscheiden Sie sich dann am besten lieber für das sparsamere Gerät.

Unser Fazit:

Im Zuhause gibt es zahlreiche einfache Energie-Spartipps, die sich in der Wirkung summieren und dabei helfen, die Energiekosten sofort und nachhaltig zu reduzieren. Obendrein trägt der Strom-Sparkurs auch auch zum Klimaschutz und zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen bei!

-> Haben Fragen zum Thema »Stromsparen«? – Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite! KONTAKT

 

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

So machen Sie Ihre PV-Anlage noch wirtschaftlicher!

Mit dem Solar-Stromspeicher unabhängig werden und Stromkosten sparen.

In den heutigen Zeiten beschäftigt immer mehr Besitzer von Eigenheimen die Frage, wie sie ihren Strom in möglichst großem Umfang selbst erzeugen und gleichzeitig nutzen können. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Menschen wollen weitestgehende Unabhängigkeit von Energieversorgern und von steigenden Strompreisen und durch emissionsarme Stromerzeugung zum Klimaschutz beitragen.

Die Lücke zwischen Erzeugung und Verbrauch schließen.

Stromspeicher schließen die zeitliche Lücke zwischen der Erzeugung und dem Verbrauch des Solarstroms: Mit dem Solarstromspeicher kann der vor Ort durch Ihre PV-Anlage auf dem Dach erzeugte Solarstrom gespeichert werden, so dass er zu einem späteren Zeitpunkt, wenn er für die Eigennutzung benötigt wird, zur Verfügung steht. Das Gute daran: Durch den erhöhten Eigenverbrauch können Sie Ihre Stromkosten deutlich senken!

Ausgereifte Technik mit hoher Flexibilität.

Moderne Solarstromspeicher sind technisch ausgereift und lassen sich optimal auf Ihr individuelles Verbrauchsprofil zuschneiden. Die Anschaffungskosten sind in den letzten Jahren deutlich gesunken, weil die Produktion in großen Stückzahlen und der technologische Fortschritt entsprechende Kostenvorteile ermöglichen. Ganz wichtig: Solarstromspeicher lassen sich unproblematisch und mit relativ geringem Aufwand nachrüsten!

Unser Fazit:

Die eigene PV-Anlage mit einem Stromspeicher zu kombinieren ist eine sinnvolle Investition in die Zukunft: In mehr Wirtschaftlichkeit, mehr Unabhängigkeit und in den Klimaschutz! Der große Zusatz-Vorteil: Die Investitionskosten sind überschaubar und armortisieren sich bei optimaler Konfiguration in einem vernünftigen Zeitrahmen.

 

Nutzen Sie jetzt die Vorteile eines Batteriespeichers für Ihre Solaranlage! – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich und machen Ihnen ein attraktives Angebot! KONTAKT

 

Wir freuen uns über Verstärkung im Team!

 

Wir freuen uns sehr über zwei »Neuzugänge« als Verstärkung für unser qualifiziertes ELEKTROTCHNIK WILL – Team:

Seit dem 1. September 2022 unterstützt uns unsere neue Team-Kollegin Sara Reisner tatkräftig im Bereich Office-Management.

Unser neuer AZUBI Moritz Fetscher absolviert bei uns seit dem 15. August 2022 seine Ausbildung zum »Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik«.

Wir begrüßen unsere beiden neuen Team-Kollegen ganz herzlich und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude bei ihrer Arbeit.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Die Wärmepumpe ist die Heizungstechnik der Zukunft!

Mit der Wärmepumpe energieeffizient und umweltfreundlich heizen mit attraktivem Fördergeld vom Staat.

Die Wärmepumpe ist die Heizungstechnik der Zukunft: Sie steht für eine hocheffiziente und klimafreundliche Heizungstechnologie mit niedrigen Betriebskosten und hoher Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas. Das macht sie für Verbraucher als Heizungslösung so interessant!

Neue Heizungsförderung vom Staat

Die Bundesregierung will den Umstieg auf alternative Heizungstechniken beschleunigen. Daher hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die Heizungsförderung im Rahmen der BEG-Einzelmaßnahmen neu geregelt. So soll einen noch stärkerer Klimaschutzeffekt erreicht und die Abhängigkeit von Gas und Öl verringert werden.

 

  • Auch Gashybridheizungen und Gasheizungen “Renewable-Ready” werden jetzt nicht mehr gefördert.
  • Wärmepumpen werden weiterhin mit hohen 25% der förderfähigen Investitionskosten gefördert. Ist die vorherige Heizung eine Ölheizung (Alter egal) oder eine Gasheizung (Inbetriebnahme muss mindestens 20 Jahre zurückliegen), erhöht sich die Wärmepumpen-Förderung um weitere zehn Prozentpunkte »Wechselbonus« auf 35% Fördersatz.
  • Für den Einbau bestimmter Wärmepumpen, die Erde, Wasser oder Abwärme als Energiequelle nutzen, gibt es einen weiteren zusätzlichen »Wärmepumpen-Bonus« in Höhe von fünf Prozentpunkten, so dass dann die maximale Förderhöhe für eine Wärmepumpe 40% der förderfähigen Investitionskosten beträgt.
  • Der 5-Prozent-Bonus für die Vorlage eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) entfällt.

Die gute Nachricht lautet also: Die Wärmepumpe profitiert weiterhin von hoher staatlicher Förderung in Höhe vom bis zu 40% und ist eine optimale Lösung für viele Hausbesitzer!

Weitere Informationen beim BAFA

Keine Einzel-Förderung für Wärmepumpen in Neubauten.

In Neubauten ist eine Förderung der Wärmepumpe als Einzelmaßnahme nicht mehr möglich, da diese nur noch im Ganzen als »Effizienzhaus« gefördert werden. (Programm Effizienzhaus 40 der KfW)

5-Jahre-Systemgarantie für Ihre Heizungsanlage.

Gut zu wissen: Unser zuverlässiger Produktpartner, der Wärmepumpen-Hersteller Brötje, gewährt auf seine Wärmepumpen eine 5-Jahre-Systemgarantie. Damit können Sie sicher sein, dass Sie sich bei unseren Wärmepumpen für Qualität und Langlebigkeit entscheiden!

Unser Fazit: 

Die Wärmepumpe profitiert weiterhin von hoher staatlicher Förderung! Sie bietet Ihnen als Heizsystem eine zukunftsfähige und klimafreundliche Technologie, mit der Sie Ihre Energiekosten deutlich reduzieren können. Und das aktuell immer noch sehr attraktive Fördergeld vom Staat ist ein Extra-Bonus, mit dem Sie bei Ihren Investitionskosten enorm viel sparen können.


ELEKTROTECHNIK WILL ist auch beim Thema »Wärmepumpe« Ihr Ansprechpartner und kompetenter Fachbetrieb aus der Region. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich und zeigen Ihnen die optimal auf Sie zugeschnittene Heizungslösung! KONTAKT

-> Nähere Infos zum Thema Wärmepumpe und zu unseren Leistungen.

 

Smart Home für wirksamen Einbruchschutz

Mit Smart-Home-Systemen effektiv Anwesenheit simulieren

Wenn ein Haus dunkel ist, signalisiert das Einbrechern: Niemand daheim! Deshalb schreckt Einbrecher nichts effektiver ab, als ein scheinbar bewohntes Haus. Mit Smart-Home-Systemen können Sie heute Einbruchschutz so intelligent und vielseitig programmieren, dass Einbrecher wirksam und nachhaltig abgehalten werden und gar nicht erst versuchen, in Ihr Zuhause einzudringen.

Dafür ist die Anwesenheitssimulation mit einem Smart Home System eine optimale Lösung, denn hier können Sie verschiedene Anwendungen miteinander kombinieren. So können zum Beispiel elektrische Rollläden unregelmäßig geschlossen und geöffnet oder das Licht in verschiedenen Räumen an- und ausgeschaltet werden, z.B. eine Arbeitsleuchte im Büro oder Nachttischlampe im Schlafzimmer. Sogar das TV-Gerät kann von unterwegs über eine App eingeschaltet werden, um Anwesenheit zu simulieren.

 

Bild © Lupus Electronics


Sie steuern gezielt, was in Ihrem Zuhause geschieht

Wer automatisierten Einbruchschutz nutzt, kann selbst festlegen, was passiert, wenn sich Eindringlinge dem Zuhause nähern und welche Geräte miteinander vernetzt werden sollen. Per App lassen sich ganz einfach Regeln erstellen. Sie können beispielsweise festlegen, an welchen Wochentagen und Uhrzeiten sich die Beleuchtung im Innen- und Außenbereich einschaltet oder wann die Alarmanlage an- und ausgehen soll. Ist eine Regel einmal eingestellt, wird sie automatisch ausgeführt.

Unser Fazit:

Smart Home Lösungen machen Ihr Zuhause sicherer und sorgt für wirksamen Einbruchschutz. Die zusätzliche Förderung vom Staat macht die Realisierung noch attraktiver.


Für alle Fragen rund um das Thema Smart Home sind wir Ihr qualifizierter Ansprechpartner vor Ort! – Kontaktieren Sie uns telefonisch unter 06758 – 96 91 280 oder schreiben Sie uns ganz einfach eine E-Mail an info@elektrotechnik-will.de.
Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich – natürlich auch per Videochat!


(Quelle: Mein Eigenheim)

Jetzt gibt es Fördergeld für die Ladeinfrastruktur in Unternehmen!

Neues Förderprogramm für Ladestationen

Gute Nachrichten zum Thema »Fördergeld für E-Mobilität Ladelösungen«: Der Bund hat ein Programm aufgelegt, um Ladestationen für Elektroautos im gewerblichen Bereich zu unterstützen. Ziel der Förderung ist es, eine ausreichende Ladeinfrastruktur schaffen, damit Unternehmen und Kommunen sowie deren Beschäftigte motiviert werden, auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umzusteigen. Der Zuschuss, der bei der staatlichen KfW-Bank beantragt werden kann, beträgt 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten – maximal 900 Euro pro Ladepunkt. Das Gesamtvolumen des Programms beläuft sich auf rund 350 Millionen Euro!

Welche Ladepunkte werden gefördert?

Gefördert werden der Erwerb und die Installation einer neuen, nicht öffentlich zugänglichen stationären Ladestation inklusive des Netzanschlusses. Die Ladeinfrastruktur muss sich an Stellplätzen auf Liegenschaften befinden, die zur gewerblichen und kommunalen Nutzung oder zum Abstellen von Fahrzeugen der Beschäftigten vorgesehen sind.

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen
  • Einzelunternehmer
  • freiberuflich Tätige
  • kommunale Unternehmen
  • Körperschaften, Kammern und Verbände
  • gemeinnützige Organisationen

Welche Ausgaben sind förderfähig?

  • Kaufpreis einer neuen Ladestation mit einer Ladeleistung von bis zu 22 kW und intelligenter Steuerung
  • Energie- und Lademanagementsysteme
  • Einbau und Elektrischer Anschluss bzw. Netzanschluss
  • Elektroinstallationsarbeiten inkl. Erdarbeiten

Wie hoch ist die Förderung?

Der Zuschuss beträgt 70 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal 900 Euro pro Ladepunkt. Die maximale Zuschuss­höhe beträgt 45.000 Euro je Standort.

Voraussetzungen für eine Förderung:

  • Die Gesamtkosten müssen mindestens 1.285,71 Euro betragen.
  • Der genutzte Strom muss zu 100% aus erneuerbaren Energien und/oder aus Eigenerzeugung vor Ort stammen.
  • Die Ladestation muss intelligent steuerbar sein.
  • Genehmigter Antrag vor Beginn des Vorhabens.

Wie kann das Fördergeld beantragt werden?

Fördergeld-Anträge können seit dem 23. November 2021 über das Zuschuss-Portal der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingereicht werden. Dort finden Sie auch alle weitere Details zur Förderung und zum Antragsverfahren. Wichtig ist, dass Sie den Antrag VOR dem Kauf bzw. der Beauftragung der Installation Ihrer Ladestation stellen! Wichtiger Hinweis: Die Anzahl der Lade­punkte muss bei der Antrag­stellung angegeben werden und kann nach­träglich nicht mehr erhöht werden.

Unser Fazit:

Die staatliche Förderung von Ladestationen in Unternehmen und Kommunen ist ein wichtiger Beitrag zum Aufbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland und gleichzeitig der richtige Schritt, um Betriebe nachhaltiger zu gestalten und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

 

Nutzen Sie jetzt das staatliche Förderprogramm für Ihr Unternehmen. Als zertifizierter Fachbetrieb sind wir Ihr qualifizierter Ansprechpartner und realisieren zuverlässig die für Sie optimale E-Ladelösung. Lassen Sie sich von uns kompetent beraten – gerne auch per Video-Chat! KONTAKT